www.uschischwarzl.at Link zu den Innsbrucker GRÜNEN Link zu Uschis Facebook-Profil Link zu den Videos der Innsbrucker GRÜNEN Uschis Blogeinträge als RSS-Feed Link zu den Bildern der Innsbrucker GRÜNEN Startseite

Mittwoch, 24. April 2013

Der neue Innsbrucker Weg gewinnt, wenn Grün am Sonntag gewinn



 Seit bald einem Jahr sind wir Grüne in der Innsbrucker Stadtregierung. Gut so, wie ich meine – und mit mir viele andere auch.
Als Klubobfrau der Innsbrucker Grünen kann ich sagen, dass die Zusammenarbeiten mit BMin Christine Oppitz Plörer und FI von Offenheit, Ehrlichkeit und gegenseitiger Wertschätzung getragen wird.

Und im Sinne dieser Offenheit und Ehrlichkeit muss ich aber auch feststellen:
Wer den Innsbrucker Weg – bunte, neue Stadtregierung mit Mut, die ÖVP außen vorzulassen – stärken will, sollte am Sonntag nicht „vorwärts Tirol“ wählen. Denn wo „vorwärst“ drauf steht, ist vor  allem politisches déjà-vu drin. Schon vergessen das Agieren von Frau Hosp in Sachen Bauernhof in Osttirol, was den Grünen heute noch amtlich erlaubt, von ÖVP-Machtmissbrauch zu sprechen? Schon vergessen, die völlige Nicht-Lösung der Tiroler Müllfrage durch SPÖ-Altlandesrat Lindenberger, die der IBK-AG und damit der Stadt Innsbruck viel Zeit und Geld gekostet hat?
Und die vermeintliche Frontfrau, die Innsbrucker Bürgermeisterin, ist zwar auf den Plakaten aber nicht wählbar. Bei aller persönlicher Wertschätzung, nicht wirklich ein Spiel mit offenen Karten.
Wer also den Innsbrucker Weg stärken möchte, muss Grün wählen. Denn nur starke Grüne machen anderen – so wie in Innsbruck– Mut, neue Wege zu beschreiten und neue Konstellationen zu wagen.

Uschi Schwarzl

Kommentare:

Mr Speaker hat gesagt…

Die beiden einfachen Frage lauten:

Ist die Oppitz so verbittert gegen den platter und ihren politischen ziehvater, dass sie alles unternimmt, um diesen personen das politische leben so schwer wie möglich zu machen?

oder

Ist es das ziel, mit dem trotz allem vorhandenen VP-herzen eine absolute mehrheit aus vp + vorwärts zu erreichen, den platter als lh rauszuwerfen und dann wieder eine quasi-vp-alleinregierung zu installieren?

Ich tendiere auf these 2.
und das bunte im land ist ihr wahrscheinlich sowas von egal...

Anonym hat gesagt…

der neue innsbrucker weg ist aber auch, dass seit der grünen regierungsbeteiligung keine downhillbikes mehr mit der 6er fahren dürfen. entweder kann man ganz einfach über die grünen drüberfahren, oder ihr seid einfach unglaublich unehrlich, sobald ihr am politischen futtertrog seid.

Anonym hat gesagt…

Was haben die Grünen mit dem Bustransfer von Downhillbikes zu tun?

Die IVB ist eine GmbH mit Geschäftsführung und Aufsichtrat. In diesem ist die Regierung zwar vertreten, das "Verbot" kommt aber wohl von der IVB direkt. Wie das genau beschlossen wurde, müßte man sich ansehen. Aber die Grünen alleine können wohl der IVB nicht sagen, was sie zu tun haben.

Dazu würde es eine Absolute Mehrheit brauchen oder lauter Freunde, die in der IVB sitzen. Und das ist alles ziemlich schwarz angehaucht, woher das auch mit den Verboten mit den Fahrrädern kommt. Siehe MT Strasse in Innsbruck. Die Grünen waren gegen das Verbot, FI (schwarz), ÖVP (schwarz), SPÖ (rot), FPÖ (blau) mit großer Mehrheit dafür.

Ich verstehe auch da nicht, warum man über die Grünen herzieht. Wählt sie, dann können sie etwas bewirken. Nicht immer jammern und Schuldige suchen da wo es keine gibt.

NimmaGrüner hat gesagt…

sie sitzen in der regierung und die ivb gehören mehrheitlich der stadt innsbruck. wenn eine regierung überhaupt keinen einfluss auf das eigentum der stadt hat, dann ist sie schon beinahe unnötig. wenn alle innsbrucker unternehmen tun und lassen können, was sie wollen und die regierung nichts dagegen tun kann, dann gute nacht! die grünen immer nur als fehlerfrei hinzustellen ist schlicht und einfach falsch, auch sie sind nicht fehlerfrei. mich ärgert diese einstellung unheimlich, grundsätzlich die schuld immer nur bei allen anderen zu suchen. regieren heisst handeln und nicht immer nur schimpfen. das haben die grünen auch nach mehr als einem jahr in der innsbrucker regierung nicht kapiert und darum wähle ich sie diemal nicht mehr, denn das wäre eine verschenkte stimme. 50000 weniger meiner stimme!

Anonym hat gesagt…

Trotzdem können sie nicht alleine der IVB sagen was sie tun sollen. Wenn das so wäre würden sich die selben wieder aufregen.

So etwas ist wohl wirklich kein Grund, eine Partei nicht zu wählen.

Aber wir haben ja so eine tolle Regierung, die auf uns alle schaut, den anderen eine Kampagne vorwirft und so beleidigt ist (selbst begründet durch ihre Inkompetenz), dass sie nicht merkt, dass sie keine Deut besser ist aber es selbsterfüllend glaubt.

Das find ich furchtbar, nicht umsonst rennen der ÖVP gute Leute davon, weil sie es selbst nicht mehr glauben können was da passiert.

Man muss sich die ÖVP nur in ihrer Rolle in der Innsbrucker Stadtregierung anschauen: Jahrelang hatten sie Zeit es gut und besser zu machen. Sie haben nichts gemacht und jetzt werfen sie es den anderen vor. Wenn es nicht Realität wäre, dann würde man es nicht glauben. Es gibt ja auch Gründe, warum sie in der Stadt momentan nicht regieren - die Demokratie, aber das ist halt schwer zu ertragen. Wenn man die Macht gewohnt ist damit aber viel falsches MACHT.

Mr Speaker hat gesagt…

Da sind die grünen erstmalig in einer stadtregierung, und dann kommen plötzlich so dümmliche postings mit futtertrog/grüne wegen der ivb.

und dies als begründung für eine nicht-mehr-grün-wählen-position zu bringen, ist ebenfalls ein bissl dünn.

außerdem gehts hier meiner meinung nach um die rolle der oppitz im landtagswahlkampf und nicht um die ivb und die downhiller.

NimmaGrüner hat gesagt…

aber es ist troetzdem ein beispiel, was unter einer grünen regierung passieren kann. in innsbruck haben sich die grünen bei den von ihnen selbst gross gemachten themen (grassmayrkreuzung, radverbot in der mts,...) nie durchsetzen können. das ist es halt nicht, was ich mir unter einer starken regierungspartei vorstelle. aber natürlich ist es wahr, dass die vp verdammt viel schei*** gebaut hat und darum absolut nicht wählbar ist, aber ich würde mir halt auch von einer partei, die sich manchmal als die partei der intellektuellen hinstellt, erwarten, dass zumindest ein wenig kritikfähigkeit vorhanden ist. ich bin mit der innsbrucker regierungsarbeit absolut nicht zufrieden und habe dadurch derzeit keine hoffnung, dass das auf landesebene anders würde. das und auch die tatsache, dass georg willi nicht mehr kandidiert, reicht für mich, die grünen am sonntag nicht zu wählen!

NimmaGrüner hat gesagt…

ps.: auch das urban gardening projekt in innsbruck war ganz große politik. es wird beschlossen und dann kommt man draug, dass es die betroffenen leute gar nicht wollen. das passiert aber erst, nachdem schon verträge geschlossen wurden, weil man mit den menschen einfach nicht gesprochen hat. für eine partei, die eigentlich basisdemokratie für super hält, ist doch auch ein wenig befremdlich, wenn man nicht mal mit den direkt betroffenen spricht, oder?

allerdings muss ich hier festhalten, dass der str fritz seinen fehler erkannt hat. sagt er zumindest!

Anonym hat gesagt…

Schade dass der NimmaGrüne eine antiquierte Sichtweise einbringt, und falsche Sachen verbreitet - ein anderer Anonym hat es eh schon richtig dargestellt, deshalb verzichte ich auf eine Erklärung hierzu.
Und schade, dass der NimmaGriane nichts von der Regierungsarbeit versteht, denn sonst hätte man doch nicht so einen Quatsch geschrieben. Aber bei solchen Blogs ist es wohl in Mode gekommen, stets nur zu denunzieren und falsche oder unwahre Angaben zu machen.
Die Ibk Grünen haben in diesem Jahr der Stadtregierung vieles erreicht, auf den Blogs und facebook und Co. nachzulesen. Leider mussten natürlich auch all die Altlasten übernommen werden, was VP und SP oder wer auch immer hinterlassen haben.
Schöner wäre es wenn die Grünnen nur mit dem Finger schnippen bräuchten (wie im Gasthof den Kellner zu rufen), und schon tanzt alles nach der grünen Pfeife, so stellt es sich wohl der NiemehrGrüne vor? Jedem seine Sicht, mir wäre sie peinlich.
Möge die VP sprichwörtlich auf die Schnauze fallen wie in ihrem ausländerfeindlichen Plakaten dargestellt - Ich unterstütze den neuen Grünen Weg.
G 2

NimmaGrüner hat gesagt…

was haben die grünen geschafft?

und was soll ich auf z.b. diesem blog nachlesen? schau dir mal die einträge in diesem jahr an! nur gegen die övp. kein einziger post über ein gelungenes projekt in der regierung! NULL! wenn das gute regierungsarbeit ist, wenn die regierung gegen die opposition wettert, dann gut. wie du schreibst, jedem seine sichtweise...

NimmaGrüner hat gesagt…

Nachdem innerhalb einer ganzen Woche niemand (inkl. der grünen Klubobfrau, die diesen Blog betreibt) auch nur ein einziges beispiel bringen kann, wo die grünen etwas geschafft haben, obwohl ansonsten immer innerhalb kürzester Zeit geantwortet wurde, wird wohl nich so viel sein.

 
Uschi Schwarzl - innsbruck.gruene.at