www.uschischwarzl.at Link zu den Innsbrucker GRÜNEN Link zu Uschis Facebook-Profil Link zu den Videos der Innsbrucker GRÜNEN Uschis Blogeinträge als RSS-Feed Link zu den Bildern der Innsbrucker GRÜNEN Startseite

Freitag, 26. März 2010

Grüne Initiative erfolgreich: Gemeinderat solidarisch mit Fraueninitativen

In der gestrigen Gemeinderatssitzung wurde folgender grüner Dringlichkeitsantrag einstimmig dem Stadtsenat zu gewiesen und damit vom Gemeiderat ein wichtiger Akt der Solidarität mit feministischen Frauneinrichtungen gesetzt, die derzeit durch Subventionsstreichugen des Landes vom Aus bedroht sind - freut sich Uschi

Der Gemeinderat möge beschließen:

Frau Bürgermeisterin Mag.a Christine Oppitz-Plörer sowie die neue Frauenreferentin Prof. Dr.in Patricia Moser werden dringend ersucht, sich als führende Frauen der Stadt Innsbruck beim Land Tirol, insbesondere bei LRin Patrizia Zoller-Frischauf dafür einzusetzen, dass die drohende Streichung sämtlicher JUFF-Subventionen für die drei Innsbrucker Fraueneinrichtungen – bzw. Kulturinitiativen „Autonomes FrauenLesbenZentrum“, „ArchFem“ – feministisches Archiv – und „kinovi(sie)on“ hintangehalten wird.


Begründung:

Dass die Stadtpolitik von Innsbruck seit Jahren von einer Bürgermeisterin geleitet wird, dass es nach dem Rückzug von BMin Hilde Zach zu einem Wechsel im Bürgermeisterinnenamt innerhalb von Frauen kam, dass der Innsbrucker Stadtsenat seit Jahren quer durch alle Fraktionen weiblich dominiert ist und dass auch der Innsbrucker Gemeinderat nur knapp an einer 40%igen Frauenquote vorbeischrammt, was österreichweit wohl einzigartig ist, ist auch ein Verdienst der jahrzehntelangen analytischen, parteiischen, stärkenden Arbeit feministischer Fraueneinrichtungen in unserer Stadt.

Die drei derzeit aufgrund der Kürzungen des Landes bedrohten Fraueneinrichtungen sind älterer oder jüngerer Teil eines feministischen Frauen-Kultur-Netzwerkes, dem auch wir Kommunalpolitikerinnen in der Stadt direkt und indirekt viel erdanken.

Sie als „Hobbyvereine“ zu diskreditieren, wie es die Frauenlandesrätin getan hat und ihnen die Existenzgrundlage zu entziehen – es geht um insgesamt ganze 14.500.- aus dem Landesbudget -, kann vom Innsbrucker Gemeinderat nicht einfach hingenommen werden.

Keine Kommentare:

 
Uschi Schwarzl - innsbruck.gruene.at