www.uschischwarzl.at Link zu den Innsbrucker GRÜNEN Link zu Uschis Facebook-Profil Link zu den Videos der Innsbrucker GRÜNEN Uschis Blogeinträge als RSS-Feed Link zu den Bildern der Innsbrucker GRÜNEN Startseite

Mittwoch, 10. September 2008

PA Bergisel-Museum - Baustopp bis offene Fragen geklärt sind

"Jede Menge drängende offene Fragen und Ungereimtheiten", das orten heute die GRÜNE Stadrätin Uschi Schwarzl und der GRÜNE Kultursprecher Gebi Mair erneut rund um das Bergiselmuseum. Im Detail wollen die beiden GrünpolitikerInnen von der zuständigen Landesrätin wissen: "Wie sieht das aktuelle Konzept für das Haus aus, das angeblich vorliegt? Gibt es eine Aktualisierung des Papiers vom Oktober 2007? Wann ist mit dem endgültigen Konzept zu rechnen, damit dieses auch diskutiert werden kann? Werden sämtliche Schreiben und der Bescheid des Bundesdenkmalamtes sowie alle mittlerweile erstellten Gutachten den Landtagsfraktionen zur Verfügung gestellt? Wie sieht die aktuelle Kostenaufstellung für Bergisel und Rotunde aus? Welche Auswirkungen hat die aktuelle Entwicklung auf den Bauzeitplan? Sind die Ausschreibungen für die Arbeiten bereits erfolgt bzw. vergeben?", blicken Gebi Mair und Uschi Schwarzl einer Antwort mit Spannung entgegen.

Schließlich sei der negative Bescheid des Bundesdenkmalamtes nicht unerwartet gekommen. Internationale PanoramaexpertInnen hätten seit langem vor einer Übersiedlung des Riesenrundgemäldes in das neue Bergiselmuseum gewarnt. "Jetzt ist es so, wie es kommen musste, wenn politische Selbstherrlichkeit ohne entsprechende Grundlagen Tatsachen schaffen will", bringt Grünstadträtin Uschi Schwarzl das Dilemma auf den Punkt. Wer so wie Altlandeshauptmann van Staa teure Tatsachen schaffen wolle - die Kosten sind von 12 auf 18 und mittlerweile kolportierte 20 Mio. Euro gestiegen - ohne vorher ein inhaltliches Konzept zu haben und ohne sicher sein zu können, dass der Hauptzweck des Museumsneubaus, nämlich die Übersiedelung des Riesenrundgemäldes und damit die Aufhebung der Einheit von Rotunde und Bild, überhaupt möglich ist, biete ein Lehrbeispiel dafür, wie Politik gerade nicht funktionieren solle.


Die GRÜNE Forderungen: Den Neubau so lange zu stoppen, bis entschieden ist was mit dem Riesenrundgemälde wirklich passiert, wie das Konzept des für das Museum aussieht, und welche Kosten wirklich auf Stadt und Land zukommen. Die Stellungnahme des Landes zum Bescheid des Bundesdenkmalamtes muss jedenfalls auch den Fraktionen vorgelegt werden.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv

 
Uschi Schwarzl - innsbruck.gruene.at