www.uschischwarzl.at Link zu den Innsbrucker GRÜNEN Link zu Uschis Facebook-Profil Link zu den Videos der Innsbrucker GRÜNEN Uschis Blogeinträge als RSS-Feed Link zu den Bildern der Innsbrucker GRÜNEN Startseite

Mittwoch, 25. Juni 2008

PA Woran ha"PEER"t's bei der Regionalbahn?

Nach den dringend notwendigen Pro-Regionalbahn-Vorstößen von GRÜNEN und BMin Zach erweist sich einmal mehr SP-Verkehrsstadtrat Walter Peer als Bremser für das Projekt. Die Bundeszusagen seien an den Nebenbahncharakter mit eigenem Gleiskörper gebunden, was nach derzeitigem Planungsstand im innerstädtischen Bereich nicht erfüllbar sei.

Das will die Grünstadträtin so nicht gelten lassen: "In den Vereinbarungen mit dem Bund war immer klar, dass die Regionalbahn in innerstädtischen Teilbereichen als Straßenbahn geführt wird. Die Machbarkeitsstudie, die dem Gemeinderat im September 2007 präsentiert wurde, sowie die aktuellen Planungen sehen vor, dass die Regionalbahn auch in der Stadt zu 80 - 90% auf eigenem Gleiskörper geführt werden kann und somit der Nebenbahncharakter gewährleistet ist", vermutet Schwarzl ganz andere Hintergünde für das Zögern von Teilen der Stadtführung. "Offenbar ist der überwiegend eigene Gleiskörper für die Regionalbahn manchen AutoverkehrspolitikerInnen ein Dorn im Auge - ist ein solcher eigener Gleiskörper doch Garant für einen schnellen und pünktlichen Öffentlichen Verkehr auf Kosten von Individualverkehrs-Straßenraum", vermutet Schwarzl verkehrspolitische Gründe.

Die GRÜNEN können daher nur erneut fordern, dass auch innerhalb der VP-SP-Koalition auf Stadtebene endlich alle an einem Strang ziehen, der da heißt: Gewährleitung eines optimalen ÖV-Angebotes im Großraum Innsbruck durch eine weitgehend auf eigenem Gleiskörper fahrende Regionalbahn - verbunden mit einem Mobilitätskonzept, das sich eindeutig und klar auf die Seite des Umweltverbundes - Bahn, Rad und Pedes - stellt.

Keine Kommentare:

 
Uschi Schwarzl - innsbruck.gruene.at